Stockerlplätze bei der Schul-Ski WM2018 in Grenoble Erzbischöfliche St.Irmengard Realschule und Werdenfels-Gymnasium holen jeweils Bronze für Deutschland

Die ISF-Winterspiele 2018 wurden dieses Jahr anlässlich des 50jährigen Jubiläums der olympischen Spiele in Grenoble von 1968 ausgetragen. Die deutschen Farben wurden in den Alpin-Wettbewerben von der St-Irmengard Realschule und dem Werdenfels-Gymnasium Garmisch-Partenkirchen sowie bei den älteren Jahrgängen von den Eliteschulen des Sports aus Oberstdorf und Berchtesgaden vertreten.

Auf den Pisten im 30 km von Grenoble entfernten Skigebiet von Chamrousse fanden die Wettbewerbe im Slalom und Riesenslalom statt. Die Teams bestanden aus jeweils 5 Fahrern von denen aus jedem Durchgang die drei Schnellsten in die Wertung kamen. Am ersten Wettkampftag mussten sich die Mädels und Burschen den Weg im Slalom auf den Spuren des legendären Jean-Claude Killy durch extrem dichten Nebel förmlich suchen. Dies gelang beiden Teams hervorragend, sodass im Zwischenresultat die Irmengardlerinnen auf dem vierten Rang knapp zwei Sekunden hinter den Spanierinnen und die Werdenfelser mit einem Vorsprung von 6 Zehntel Sekunden auf dem Silberrang vor den starken Franzosen lagen. Besonders überzeugend war hier Simon Zunterer, der zweitschnellster Athlet hinter den übermächtigen Österreichern war. Die Mädchen und Jungs bestachen insgesamt mit einer sehr geschlossenen Mannschaftsleistung.

Beim Riesenslalom am nächsten Wettkampftag galt es wieder voll anzugreifen, um die tollen Platzierungen zu verteidigen, beziehungsweise sogar noch nach vorne zu schielen. Wiederum fast ohne Sicht mussten sich die Mädchen den extrem langen und anspruchsvollen Hang hinunterkämpfen. Die Zuschauer im Ziel konnten nur erahnen, wann eine Läuferin ins Ziel kam. Unbeeindruckt von den widrigen Wetterverhältnissen fighteten die Werdenfelserinnen und machten das schier Unmögliche noch möglich und verdrängten als jüngstes Team die Spanierinnen auf den vierten Platz. Hier tat sich insbesondere Marie Bogner mit der viertbesten Gesamtzeit hervor. Der Lauf der Jungs wurde im Anschluss abgebrochen und auf den nächsten Tag verschoben. Fabian Herzog legte dann bei strahlendem Sonnenschein die zweitbeste Laufzeit hin, aber am Ende musste man sich dann doch denkbar knapp den Franzosen mit einer Zehntelsekunde geschlagen geben. Die Trauer über die verpasste Silbermedaille wich dann jedoch recht schnell der Freude über den dritten Platz bei der Weltmeisterschaft und beide Teams konnten bei der großen Siegerehrung am Abend in Grenoble ihre Bronzemedaillen feiern.

Die Werdenfelser Ski-Talente haben dank der hervorragenden Arbeit in den Vereinen und der gut funktionierenden, engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit den Schulen im Partnerschulmodell des Wintersports die Farben Deutschlands wieder einmal würdig vertreten.

Bild: 
Christian Kessler, Luis Vogt, Simon Zunterer, Martin Auer, Fabian Herzog
Bild2: 
Lena Nissen, Valentina Steininger, Marie Bogner, Paulina Oeffner, Christina Buch