Eine der größten Gesamtmannschaften beim Landesfinale Skilanglauf vom 03. bis 05. Februar 2014 in Finsterau: Gymnasium Münchberg - Partnerschule des Wintersports in der Region Fichtelgebirge

Münchberg / Neubau (Fichtelberg) / Finsterau (Landkreis Freyung-Grafenau)
Beim oberfränkischen Bezirksfinale des bundesweiten Schulsportwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ im Skilanglauf qualifizierte sich das Gymnasium Münchberg in Neubau (Fichtelberg) mit drei Mannschaften für das Landesfinale in Finsterau. Dort stellten die Münchberger Gymasiasten neben dem Gertrud-von-le-Fort Gymnasium Oberstdorf die größte Gesamtmannschaft.

Aufgrund mangelhafter Schneeverhältnisse musste das oberfränkische Bezirksfinale um eine Woche verschoben werden, was angesichts des größten Aufgebots an Mannschaften im Bezirk nicht ohne die hervorragende Zusammenarbeit im Kollegium des Gymnasiums Münchberg möglich gewesen wäre. In Absprache mit den betroffenen Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern wurden gemeinsam Lösungen bezüglich der Zeitpunkte von Leistungserhebungen gesucht und gefunden. Dank gebührt in diesem Zusammenhang auch den Organisatoren des Bezirksfinales und den übrigen teilnehmenden Schulen, die einer Verschiebung des Starts um eine Stunde zustimmten. Unter optimalen Wetter- und Schneeverhältnissen gingen neben den fünf Mannschaften der Partnerschulen des Wintersports der Region Fichtelgebirge (Jacob-Ellrod-Realschule Gefrees in der Wettkampfklasse Jungen III und Gymnasium Münchberg in allen vier möglichen Wettkampfklassen) Mannschaften des Luisenburg-Gymnasiums und der Siegmund-Wann-Realschule Wunsiedel, des Graf-Münster-Gymnasiums sowie des Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasiums (WWG) Bayreuth und der Mittelschule Windheim an den Start. In der Wettkampfklasse Jungen IV (2001 – 2004), in der auch bis zu zwei Mädchen startberechtigt sind, siegte das Graf-Münster-Gymnasium vor dem WGG und der Siegmund-Wann-Realschule. Die Mannschaft des Gymnasiums Münchberg belegte den vierten Rang. Obwohl sie jünger als ihre Konkurrenz waren, gelang den Skilangläuferinnen der Wettkampfklasse IV des Gymnasiums Münchberg mit einem Vorsprung von 31 Sekunden in der Gesamtzeit der Sieg. Die ausgeglichene Mannschaftsleistung der Münchberger Mädchen in der Wettkampfklasse III (1999 – 2002) wurde mit dem Bezirkssieg belohnt. Die Wettkampfklasse III der Jungen wurde von den beiden Partnerschulen des Wintersports der Region Fichtelgebirge dominiert. Die Münchberger siegten gefolgt von den Gefreesern.
Nur wenige Tage später reisten die Münchberger zum dreitägigen Landesfinale in Finsterau (Bayerischer Wald). Während am Anreisetag die Strecke besichtigt und ein leichtes Training absolviert wurden, fuhren die Organisatoren allen noch vorhandenen Schnee zur Loipe, um diese bei herrlichem Sonnenschein und milden Temperaturen optimal präparieren zu können. Dank dieser Bemühungen stand den Aktiven am nächsten Tag zu den Einzelrennen, die in Form eines 2,0 km (Wettkampfklasse III) bzw. 1,7 km (Wettkampfklasse IV) langen Techniksprints ausgetragen wurden, eine bestens vorbereitete Loipe zur Verfügung. Mit Niels Oberländer und Konstantin Hofmann stellte Das Gymnasium Münchberg die beiden schnellsten Langläufer des Landesfinales in der klassischen Technik. Jule Zeißler war die schnellste Läuferin ihres Jahrgangs in der freien Technik, Katharina Haberstumpf zweitschnellste in ihrem Jahrgang in der klassischen Technik. Durch diese und die weiteren sehr guten Leistungen der Teammitglieder lagen beide Mannschaften Jungen III und Mädchen IV des Gymnasiums Münchberg nach den Einzelrennen auf Platz drei, die Mädchen der Wettkampfklasse III auf Platz acht. Am letzten Wettkampftag fanden die Staffeln über 3 mal 2,0 km statt. Angefeuert von ihren Mannschaftskameraden und Betreuern kam die Staffel in der Besetzung Niels Oberländer, Philipp Jahn und Konstantin Hofmann nur 0,3 Sekunden nach dem siegreichen Chiemgau-Gymnasium Traunstein ins Ziel und konnte dadurch den Rückstand auf den zweiten Platz (Finsterwalder Gymnasium Rosenheim) um 19,6 Sekunden reduzieren. Dieses reichte aber nicht für den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Anna Seibel, Franziska Blaß und Sophia Kupferschmidt konnten durch ihre Staffel den Vorsprung vor dem Paul-Pfinzing-Gymnasium Hersbruck um weitere 2 Minuten und 28,2 Sekunden ausbauen und sicherten der Mannschaft und sich somit den 8. Rang. Das letzte Rennen des Landesfinales absolvierten die Mädchen der Wettkampfklasse IV, bei dem die Münchbergerinnen Katharina Haberstumpf, Jule Zeißler und Louisa Ott als dritte Staffel die Ziellinie hinter der Achental-Realschule Marquartstein und dem Gertrud-von-le-Fort Gymnasium Oberstdorf überquerten. Mit zwei dritten Plätzen und einem achten Platz kehrten die Skilangläuferinnen und –läufer des Gymnasiums Münchberg wieder nach Oberfranken zurück.
Ohne die Unterstützung von Stephan Popp (SC Gefrees, Landestrainer), Heinz Flade (SC Münchberg) und Sabine Oberländer (Elternbeirat und SC Gefrees) sowie der Eltern und des Kollegiums des Gymnasiums Münchberg wäre dieser Erfolg, für den fleißiges Training erforderlich war, nicht möglich gewesen.

Bild: